Aktuelle Neuigkeiten

Seite News

13. Februar 2013

ASROCK Sockel LGA 1150 verbaut
„Haswell“-Mainboard

Zur CeBIT 2013 präsentieren die wenigen Mainboardhersteller vor Ort erwartungsgemäß
Produkte der kommenden Monate. Zu diesen gehören in erster Linie Platinen für Intels
kommenden „Haswell“-Prozessor, der ab Juni erwartet wird.

Der neue Sockel LGA 1150 lässt auf den ersten Blick keinen Unterschied zum
aktuellen Derivat erkennen, der noch auf 1155 Kontaktflächen basiert.
Pin-kompatibel ist der Neuling zum Vorgänger leider nicht, sodass für die
„Haswell“-Prozessoren zwingend eine neue Hauptplatine erworben werden muss.

22.Oktober 2008

Omni-Solution wird Event Partner für Simulatoren & VIRTUAL REALITY

(Events - Vermietung & Verkauf Bereich Berlin/Brandenburg)

Steigern Sie Ihren Umsatz und profitieren Sie von unseren Dienstleistungen.
Für jede Herausforderung bieten wir das passende Produkt.
Unsere Konzepte gehen auf.
Dabei spielt es keine Rolle ob Sie sich im In- oder Ausland perfekt präsentieren wollen. Hier dreht sich alles um Sie!

unser Partner Herr Andreas Lorke VR PROJECT - Event-Management

21. Juni 2007

Gehäuse und Netzteile für den Fachhandel
Codegen auf Expansionskurs Omni-Solution wird offizieller Distributor
von Joachim Gartz

Der chinesische Komponentenspezialist Codegen will sein Partnernetzwerk
erweitern und von Hamburg aus nun auch ausländische Märkte erobern.

Die Firma Codegen wurde 1985 mit Hauptsitz im chinesischen Shenzhen gegründet. Das Portfolio umfasst neben Gehäusen und Netzteilen auch selbst gefertigte Tastaturen, Mäuse, Lautsprecher und LCD-Monitore. Die Produkte werden von China aus in mehr als 40 Länder vertrieben, unter anderem auch als OEM.

Der Vertrieb erfolgt über die in Hamburg ansässige Tricod Electronic GmbH, deren durchschnittlicher Lagerbestand bei rund 45.000 Gehäusen und etwa 20.000 Netzteilen liegt. Neben dem Vertriebsund Lagerteam verfügt Tricod über eine eigene RMA-Abteilung, in der die komplette Reklamationsbearbeitung für Codegen übernommen wird.

»Der Vertrieb bei Tricod konzentriert sich zurzeit schwerpunktmäßig auf den deutschen Markt, allerdings sind wir dabei, nach und nach auch von Hamburg aus den ausländischen Markt zu erobern«, so Sabine Gnuschke, die für Tricod verantwortlich ist: »Unser Ziel ist es, dass wir in ein bis zwei Jahren so weit sind, dass Codegen-Produkte in Deutschland nur noch über die Distribution erhältlich sind.«

Ronny Müller, Einkaufsleiter bei Omni-Solution Multimedia, bescheinigt Tricod, eine gute Verfügbarkeit der Produkte zu gewährleisten: »Leider gibt es in unserer Branche oft nur Beschwerden und Rügen von Kunden zu hören, doch schnelle und saubere Lieferungen sind bei Tricod erfreulicherweise eine Selbstverständlichkeit.«

http://crn.de/showArticle.jhtml?articleID=199905635&queryText=omni-solution

14.06.2006

EAR-Registrierung bei Omni-Solution abgeschlossen

Das ElektroG verpflichtet jeden, der elektrische und elektronische Geräte in
Verkehr bringt, zur Registrierung und zur Erfüllung der weiteren Bestimmungen
des Gesetzes. PCs sind Geräte im Sinne des Gesetzes, ihr Hersteller im Sinne
von § 3 Abs. 11 ElektroG ist daher zur Registrierung verpflichtet.
Vor einer Registrierung sollten aber einige Dinge beachtet werden:

Verwendet der Assembler ausschließlich Komponenten in Deutschland registrierter Hersteller, müsste konsequenterweise als Differenz gemäß Nr. 1 Null herauskommen. In diesem Fall ist er kein Hersteller im Sinne des ElektroG und dementsprechend nicht zur Registrierung verpflichtet, unabhängig davon, ob er das fertige Produkt mit einer Eigenmarke versieht oder nicht.
Voraussetzung ist jedoch, dass die Kennzeichnung des registrierten Herstellers auf jeder einzelnen Komponente erhalten bleibt. Sie darf nicht durch eine Eigenmarke ersetzt werden. Der Assembler gilt dann als Vertreiber gemäß § 3 Abs. 12 ElektroG, wobei er jedoch darauf achten muss, dass wirklich alle Komponenten von registrierten Herstellern stammen. Sonst könnte es passieren, dass er "schuldhaft neue Elektro- und Elektronikgeräte nicht
registrierter Hersteller zum Verkauf anbietet" (§ 3 Abs. 12 Satz 2 ElektroG) und auf diesem Weg doch wieder den Status eines Herstellers erhält.

Ergibt die Berechnung nach Nr. 1 einen Wert größer Null, ist der Assembler
als Hersteller registrierungspflichtig und muss die Geräte nach § 7 ElektroG kennzeichnen. Für die Mengenmeldung und die Rücknahmeverpflichtung gilt das in Nr. 1 gesagte. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn er Teile verwendet, die keine Geräte im Sinne des ElektroG sind und deren Hersteller demgemäß nicht registrierungspflichtig sind, wie Blechgehäuse ohne jede elektrische Funktion (z. B. Netzteil) oder Kabel, die nicht Bestandteil registrierungspflichtiger Geräte (Komponenten) sind.

http://www.stiftung-ear.de/stiftung_ear/fragen_und_antworten/hersteller/index_ger.html?ZMS_PARAM0=search&ZMS_PARAM1=hersteller*

07.06.2006

Vermarktungsprojekt LED und Solartechnik Anlagen

01.01.2006

Multimedia im Haus 10.01.2006

• integrierte Haussteuerung mit mehr Wohnkomfort (Licht, Jalousien & Heizung)
• intelligent vernetzte Geräte (PC, SAT, TV, DVB-T, Video, Audio, Haushalt)
• Lösungen in der Telekommunikation (Internettelefon, Steuerung per Handy usw.)
• Aufrüstung bzw. Ergänzung Ihrer vorhandenen Geräte (PC, TV, Sat-Receiver)
z.B. mobiles Fernsehen & Arbeiten am PC im Garten oder auf der Terrasse
• Multimediainstallation und Funktionstest (Video &Audiokabel verlegen)
• hochwertige Systeminstallationen: Projektoren oder Großbild-LCD’s
z.B. Leinwandsteuerungen, automatische Versenkoptionen usw.
• individuelle Beschallung von bis zu 32 Räumen ( prof. HiFi-Anlagen )
• Serverinstallation & Wartungen ( z.B. Linux-Fileserver, Multimedia-Server )
• Vor-Ort Abholservice für alle PC-Systeme • Garantie bis zu 5 Jahre
• Vor-Ort-Service bis zu 5 Jahre • bis zu 6 Std. Vor-Ort-Service für Server

10.11.2005

Wortmann-Notebooks aus der Drogerie von Omni-Solution 10.11.2005

Das staunten die Wortmann-Manager nicht schlecht: Die Drogeriekette Rossmann bietet auf der Online-Seite das derzeitige »Terra«-Aktions-Notebook feil. Dabei liefert Wortmann nur an den Fachhandel.

Robin Wittland, Aufsichtsrat bei der Wortmann AG, ist selten sprachlos, doch Anfang November verschlug es ihm die Sprache, als er den aktuellen Rossmann-Flyer durchblätterte.
Denn neben allerlei Pflegemittel entdeckte er im Online-Angebot der Drogeriekette das Notebook-Modell »Terra Anima M 2100«. Woher kommen die Geräte? Von Wortmann jedenfalls können sie nicht kommen, denn das Unternehmen liefert nicht an Discounter. Des Rätsels Lösung:
Omni Solution, ein Distributor aus Berlin, hatte mehrere hundert Notebooks geordert und sie dem Drogisten aus Burgwedel angeboten. Der nahm das Angebot dankend an, sorgte damit für ein Novum
unter den Drogerieketten, die zwar längst allerlei Multimedia-Produkte im Produktportfolio führen, aber bislang noch keine Notebooks. Und jetzt Notebooks zu einem sehr attraktiven Endkundenpreis von 699 Euro. »Dass die Partner die Chance ergreifen und dieses Gerät selbst Rossmann verkaufen
ist ein Unikum«, sagt Wittland. Für ihn sei das »eine seltsame Laune der Naturgesetze der Wirtschaft«.

Immerhin können alle Vertriebskanäle mit diesem Deal gut leben. Schließlich hält sich Rossmann bei dem Angebot an die unverbindliche Preisempfehlung. Der HEK liegt bei 499 Euro, womit auch Omni Solution noch einen ordentlichen Schnitt machen konnte. Auch Wittland gewinnt dem Deal
eine positive Seite ab: »Jeder Fachhändler hat bei der hohen Marge die wir durch den UVP ermöglichen, die Chance zu zeigen, dass er günstiger ist als diese Ketten, ohne gleich drauf zu legen«. Selbst bei einem Preis von 649 Euro könnte ein Reseller noch eine Marge von mehr als zwölf Prozent verbuchen.

Bei Wortmann jedenfalls will man auch künftig gute Preispunkte bieten, sagt zumindest Wittland. Und bei Rossmann plant man weitere Ausflüge in den Notebookverkauf, wie das Unternehmen gegenüber CRN bestätigt. Demnächst werde ein Gerät von Yakumo ins Angebot genommen. Da dürfte sich dann die Frage, woher das Gerät kommt, erübrigen, denn sicher macht Distributor Adam Riesig diesen Deal selbst.

http://www.crn.de/cms/11557.0.html

01.05.2005

Omni-Solution betreut ehemalige ACTION-IT-Kunden

Omni-Solution baut ihr Vertriebs-Team aus: 
Seit 01.05.2005 verstärken Enrico Czoffer (33) und Ronny Müller (28) unseren Vertrieb. Beide besitzen langjährige Erfahrungen im Bereich IT-Business, die sie bei Omni-Solution im Rahmen der Kundenbetreuung erfolgreich einbringen werden. Beide kommen von der Firma Action-IT GmbH, wo sie für den Vertrieb von PC-Gehäusen und anderen EDV-Produkten zuständig waren. 

04.03.2005

Expansion / UMZUG

Trotz der anhaltenden Wirtschaftsflaute kann sich Omni-Solution auf dem Markt der PC-Assemblierung behaupten und sogar weiter expandieren. In der Oderstraße 23-25 werden die neue Büro- und Geschäftsräume am 24.03.05 bezogen, sodass nun neben neu eingerichteten Büroräumen auch ein großzügiges Platzangebot für die Festeinstellung neuer Mitarbeiter 2005 zur Verfügung stehen. 04.03.2005 

15.04.2002

Omni-Solution betreut ehemalige More-Kunden

Der von ehemaligen More-Mitarbeitern gegründete Distributor Omni-Solution baut sein Geschäft auf ehemalige Kunden des Berliner Grossisten auf.

Von Samba Schulte

[15.04.2002]

Zehn ehemalige Mitarbeiter des Berliner Distributors More haben nach dessen Schließung durch die Teles AG ein neues Distributionsunternehmen gegründet: Die Omni-Solution Multimedia. Inhaber und Geschäftsführer der Teltower Firma ist Rudolf Papke, der ehemalige Vertriebsleiter von More. Das Geschäft des neuen Distributors ist vor allem auf die ehemaligen Kunden von More aufgebaut. »Die Kunden bleiben beim Verkäufer, nicht beim Unternehmen«, erklärt Papke. Das Unternehmen positioniert sich im gleichen Segment wie More: Komponenten-Vertrieb und Auftragsfertigung. Besonderes Augenmerk will der Grossist auf den Hardware-Support für Systemhäuser legen. Omni-Solution sei aber nicht der Rechtsnachfolger des mittlerweile geschlossenen Berliner Grossisten. OMNI-Solution eröffnete am 01.08.2001 das Großhandelsgeschäft.

[Quelle: Computer Reseller News ]

http://www.channelweb.de/anzeige.php3?ID=9009&Kat=News&Tab=CRN&key=

 

25.06.2001

 

ComputerPartner: 
No More! Aus für defizitären Berliner Distributor


Knapp ein Jahr nach der übernahme des angeschlagenen IT-Distributors More Computer AG (100 Millionen Mark Umsatz) hat die Berliner Teles AG die "Stilllegung" (Adhoc-Mitteilung) seiner Distributionstochter beschlossen. Unmittelbare Ursache hierfür ist nach Angaben von Teles-Chef Sigram Schindler "die gegenwärtig sich deutlich weltweit verschärfende Ertragslage 
der PC- Distribution". Von der Schließung der "Verluste-Tochter More! AG" (Schindler) erwartet der Teles-Vorstand im Hinblick auf das Konzernergebnis in diesem Jahr "insgesamt vorteilhafte Auswirkungen". Die Schließung erfolgt nach Angaben von Teles im Rahmen der Neuausrichtung des Teles-Konzerns auf seine Internet-Mehrwertdienste wie WebHosting, WebLearning und
WebHighspeedAccess. Teles hatte mit Wirkung von 27. Juli 2000 alle im Umlauf befindlichen Stammaktien der More AG zum Preis von einer Mark erworben. (sic) 25.06.2001

http://www.computerpartner.de/news/217060/

Kommen Sie zu uns, wir freuen uns auf Ihren Besuch!